Homelift Kosten: Was kostet ein Aufzug für zuhause – und was spart er ein?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,33 von 5)

Loading...
Wenn das Treppensteigen mühsam wird, steht entweder ein Umzug in eine barrierefreie Wohnung, in ein Heim oder aber der Einbau eines Homelifts an. Die meisten Menschen würden gerne in ihrer gewohnten Umgebung bleiben, wissen aber nicht, wo sie in ihrem Eigenheim einen Lift einbauen könnten. Dieses Problem ist schnell zu lösen – ein Homelift lässt sich fast überall einbauen. Im Gegensatz zu einem klassischen Aufzug benötigt ein solcher Lift nur wenig Platz und keinen schon vorhandenen Schacht. Aber was ist mit den Homelift Kosten? Welche Kosten anfallen, welche Fördermöglichkeiten es gibt und vor allem, wie viel man sparen kann, das erfahren Sie hier.

Homelift Kosten: Was kostet ein Aufzug für zuhause – und was spart er ein?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,33 von 5)

Loading...
Wenn das Treppensteigen mühsam wird, steht entweder ein Umzug in eine barrierefreie Wohnung, in ein Heim oder aber der Einbau eines Homelifts an. Die meisten Menschen würden gerne in ihrer gewohnten Umgebung bleiben, wissen aber nicht, wo sie in ihrem Eigenheim einen Lift einbauen könnten. Dieses Problem ist schnell zu lösen – ein Homelift lässt sich fast überall einbauen. Im Gegensatz zu einem klassischen Aufzug benötigt ein solcher Lift nur wenig Platz und keinen schon vorhandenen Schacht. Aber was ist mit den Homelift Kosten? Welche Kosten anfallen, welche Fördermöglichkeiten es gibt und vor allem, wie viel man sparen kann, das erfahren Sie hier.

Das Wichtigste in Kurzform

  • Die Kosten für einen Homelift sind abhängig von der Anzahl der zu überwindenden Etagen, von der Anzahl der Zugänge und von der Gesamthöhe.
  • Im Schnitt liegen die Kosten für eine Etage bei ca. 35.000 Euro, wenn der Schacht mitgeliefert wird.
  • Ein klassischer Personenaufzug würde ab 50.000 Euro kosten.
  • Ein Homelift amortisiert sich in recht kurzer Zeit, da alternative Kosten (Umzug, Unterbringung im Pflegeheim) vermieden werden.
  • Es gibt diverse Fördermöglichkeiten zum Einbau, die die Finanzierung erleichtern.

Was kostet ein Homelift?

Homelift außen am Haus

Ein Homelift fügt sich auch außen am Haus ideal ins Gesamtbild ein

Ein Homelift kostet im Schnitt 35.000 Euro, inklusive Lieferung, Montage und Mehrwertsteuer. Sind mehrere Stockwerke oder große Höhen zu überwinden, können es auch 50.000 Euro oder mehr werden. Klassische Personenaufzüge sind dagegen erst ab ca. 50.000 Euro erhältlich, sie benötigen darüber hinaus wesentlich mehr Platz und die Wartung ist wesentlich aufwendiger und teurer.

Zu den Kosten für den eigentlichen Lift und dessen Anbringung bzw. Montage kommen noch Kosten für eventuell notwendige Umbaumaßnahmen am oder im Haus hinzu, wie z.B. der Durchbruch von Decken (falls der Lift innen eingebaut wird) oder der Bau von Zugängen über Balkone oder Außenfassaden (falls der Lift außen eingebaut wird).

Welche Kosten kann man durch den Einbau einsparen?

Auch wenn die Kosten für einen Homelift auf den ersten Blick recht hoch erscheinen – zumindest im Vergleich zu einem Treppenlift (den man schon ab ca. 8.000 Euro bekommen kann) – so ist doch zu bedenken, dass der Einbau auch sehr viele Kosten spart.

Umzugskosten einsparen

Umzugshelfer bei der Arbeit

Durch einen Homelift können Kosten für einen teuren Umzug eingespart werden

Meist wird ein Lift für zuhause eingebaut, sobald das Treppensteigen im Alter zu beschwerlich wird. Ein anderer Grund kann sein, dass infolge eines Unfalls eine Behinderung eintritt, die die Mobilität einschränkt. Als einzige Alternative zum Homelift wäre ein Umzug in eine barrierefreie Wohnung möglich. Solch ein Umzug kostet bei einer 3- oder 4-Zimmer-Wohnung mindestens 2.000 Euro allein für das Umzugsunternehmen; falls mehr Hilfe beim Einpacken usw. benötigt wird, wird es entsprechend teurer.

Kosten für neue Einrichtungsgegenstände und Küchenanpassung einsparen durch den Einbau

Bei einem Umzug ist nicht nur das Umzugsunternehmen zu zahlen, meist sind auch neue Möbel zu kaufen, die alte Küche passt nicht mehr und muss neu angepasst oder sogar neu gekauft werden, es werden eventuell neue Bodenbeläge gewünscht und renoviert werden muss auch noch – entweder nur die alte Wohnung oder nur die neue Wohnung oder sogar beide Wohnungen, je nach Vertrag. All dies bringt erhebliche Kosten mit sich, die leicht 15.000 Euro oder mehr erreichen können. Diese Kosten werden durch den Einbau eines Homelifts eingespart.

Zusätzlich gewinnt man in Bezug auf den Wohfühl-Effekt. Man kann in seiner gewohnten Umgebung bleiben! Gerade im Alter ist ein Wechsel des Wohnumfeldes oder sogar des Wohnortes nicht angenehm. Die gewohnte Umgebung gibt Stabilität und Halt und trägt wesentlich zum Wohlbefinden bei.

Pflegeheimkosten können eingespart werden

Glückliches älteres Paar im Eigenheim

Durch den Einbau eines Homelifts bleibt der Komfort im Eigenheim erhalten

Oft wird im Alter über eine Unterbringung in einem Senioren- oder Pflegeheim nachgedacht. Diese Variante ist jedoch sehr teuer. Die Zuzahlung, die jeden Monat für einen Platz im Pflegeheim zu leisten ist, kann leicht bei 2.500 Euro pro Person liegen. Falls diese Kosten durch den Einbau eingespart werden können, amortisiert sich der Einbau innerhalb kurzer Zeit.

Der Wert der Immobilien steigt durch den Einbau

Ein Homelift in einem Einfamilienhaus oder in einem Mehrfamilienhaus erhöht den Wert der Immobilie, da die Nachfrage nach barrierefreien Wohnungen in Zukunft immer weiter ansteigen wird. Dieser Aspekt sollte stets bedacht werden, wenn es darum geht, die langfristigen Vorteile zu bewerten. Der Komfort, den ein Lift heute und in Zukunft bietet, ist darüber hinaus von fast unschätzbarem Wert. Schließlich transportiert ein solcher Lift nicht nur Rollstühle und Menschen mit eingeschränkter Mobilität, sondern auch Kinderwagen, schwere Einkäufe, Getränkekisten und vieles andere mehr.

Gibt es Fördergelder für Homelifte?

Im Sinne von wohnumfeldverbessernden Maßnahmen und zum weiteren Ausbau der Barrierefreiheit gibt es eine Reihe von Fördermaßnahmen, die vor allem von den Pflegekassen oder von regionalen Stellen zur Verfügung gestellt werden. Bei allen Fördermöglichkeiten ist unbedingt zu beachten, dass der Antrag auf Förderung vor Baubeginn gestellt werden muss.
Homelift Kosten kalkulieren

Förderung durch Pflegekassen

Über die Pflegekassen sind Zuschüsse von bis zu 4.000 Euro pro Person möglich. Leben mehrere Personen mit Pflegegrad in einem Haushalt, kann dieser Betrag für jede Person bewilligt werden. Theoretisch sind damit bis zu insgesamt 16.000 Euro an Zuschüssen möglich.

Förderung durch die Kfw

Alternativ zur Förderung durch die Pflegekassen kann bei der KfW ein Antrag auf Förderung gestellt werden. Diese Förderung ist unabhängig vom Vorhandensein eines Pflegegrades und kann bis zu 6.250 Euro bei Eigenheimen und bis zu 5.000 Euro pro Wohnung betragen. Besonders interessant ist diese Art der Förderung, wenn in einem Mehrfamilienhaus ein Homelift eingebaut wird, da hier nach der Anzahl der Wohnungen gefördert wird.

Förderung durch regionale Stellen

Im Zuge der Förderung der Barrierefreiheit bieten viele Städte und Gemeinden eigene Förderprogramme zur Unterstützung an. Fragen Sie dort unbedingt vor Baubeginn an, ob es für Ihren Fall Fördermöglichkeiten gibt. Eine weitere Möglichkeit wäre, die soziale Wohnraumförderung zu nutzen, die von den einzelnen Bundesländern bereitgestellt wird. Voraussetzung ist hier meist, dass ein Schwerbehinderter im Haushalt lebt, dann werden Umbaumaßnahmen (wie z.B. Einbau eines Lifts) unterstützt.

Weitere wichtige Fragen zum Thema Kosten für Homelifte

 

Kostet die Beratung vor Ort extra?

Falls der Homelift bei Perfeka Lift erworben wird, kostet die Beratung vor Ort nichts extra. Ein Mitarbeiter wird sich die Gegebenheiten vor Ort genauestens ansehen, die Einbaumöglichkeiten außen oder innen bewerten und daraus das detaillierte Angebot erstellen. Dieser Service ist inklusive!

Welche Stromkosten kommen für den Betrieb auf mich zu?

Stromkosten für einen Homelift kalkulierenEin Homelift in einem Einfamilienhaus wird wesentlich seltener genutzt als ein Lift in einem mehrstöckigen Mietshaus. Im Schnitt kann man bei einem einstöckigen Einfamilienhaus mit einem Stromverbrauch von ca. 84 kWh im Jahr rechnen. Das wären unter 25 Euro Stromkosten pro Jahr.

Welche Kosten kommen für die Wartung auf mich zu?

Wartung eines HomliftsIm Gegensatz zu einem klassischen Aufzug ist ein Homelift sehr günstig in der Wartung. Die beiden Riemen des Antriebs sind z. B. auf ca. 2 Millionen Fahrten ausgelegt. In der Regel schließt man einen Wartungsvertrag für einen längeren Zeitraum ab, der die Kosten für alle Wartungsarbeiten inkl. Überprüfung der Sicherheitskomponenten, Reinigung und Einstellarbeiten pauschal beinhaltet.

Kann ich die Kosten für einen Homelift steuerlich absetzen?

Sobald der Einbau aus medizinischen Gründen erfolgte, sind die Kosten als „außergewöhnliche Belastungen“ bei der Steuererklärung absetzbar. Kontaktieren Sie am besten einen Steuerberater, der dies für Sie prüft und veranlasst.

Als Vermieter sind die Kosten für einen solchen Lift eine Modernisierungsmaßnahme, die über mehrere Jahre steuerlich abgeschrieben werden kann.

Kann ich als Vermieter die Kosten für einen Homelift auf die Mieten umlegen?

Der Einbau stellt eine Modernisierungsmaßnahme dar und dient dem Komfort der Mieter, daher ist eine Erhöhung der Mieten in der Regel möglich. Der weitaus wichtigste Effekt ist jedoch die Wertsteigerung des Objektes. Die Nachfrage nach barrierefreien Wohnungen und Gebäuden wird in Zukunft weiter zunehmen. Gebäude, die über einen Aufzug oder Homelift verfügen, werden verstärkt nachgefragt, dementsprechend schnell sind hier Neuvermietungen zu entsprechend höheren Mieten möglich.

Fazit

Die Kosten für einen Homelift erscheinen auf den ersten Blick hoch. Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Es gibt viele Fördermöglichkeiten. Und nicht zuletzt sparen Sie Geld und gewinnen an Lebensqualität, wenn Sie einen kostspieligen Umzug vermeiden und weiter in Ihrem gewohnten Umfeld bleiben können. Ein solcher Aufzug für zuhause lässt sich fast überall einbauen. Wo es bei Ihrer Immobilie am besten möglich wäre, erfahren Sie direkt bei uns. Rufen Sie an! Wir freuen uns auf ihren Anruf.

Frau Langen

Ihre Ansprechpartnerin

Heike Langen

Assistentin der Geschäftsleitung
Tel: (0 21 82) 88 60 60
heike.langen@perfekta-lift.de